|  
Nachrichten

Arctic Paper: Bald Kurzarbeit in schwedischen Werken?

15.04.2020 − 

Wegen drohenden Nachfragerückgangs ist Arctic Paper, Posen, mit den Gewerkschaften übereingekommen, bei Bedarf in seinen beiden schwedischen Werken Grycksbo und Munkedal Kurzarbeit anzumelden.

Das Unternehmen teilte mit, derzeit laufe die Produktion in seinen sämtlichen Werken, doch man wolle sich gegen die Auswirkungen Coronavirus-Maßnahmen wappnen und bei Bedarf für Teile der Belegschaft Kurzarbeit anmelden. Seit 7. April sei es möglich, vom schwedischen Staat einen größeren Teil der bei Kurzarbeit entstehenden Kosten erstattet zu bekommen, erklärte das Unternehmen.

Im Werk Munkedals stellt Arctic Paper holzfreie ungestrichene Papiere und in Grycksbo holzfreie gestrichene Papiere her.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

zurück − Kipas verschiebt Start der AP-Packpapiermaschine

UPM reagiert auf Nachfragerückgang bei Druck- und Schreibpapieren  − vor