|  
Nachrichten

Arctic Paper und Rottneros planen JV für Faserverpackungen

27.10.2021 − 

Arctic Paper will seine Kapazitäten für nachhaltige Faserverpackungen ausbauen. Das Unternehmen berichtete, es habe mit seiner Tochtergesellschaft – dem Zellstoffproduzenten Rottneros – eine Vereinbarung unterzeichnet, um ein Joint Venture zu gründen.

Die beiden Unternehmen möchten im polnischen Kostrzyn eine Anlage für Faserformverpackungen mit einer Kapazität von 60-80 Mio Stück pro Jahr errichten. Insgesamt sollen 12-15 Mio € in das Joint Venture investiert werden. Artic Paper rechnet mit Umsätzen von jährlich 9-11 Mio €. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2023 vorgesehen.

Die neue Fabrik soll unter anderem Barriereverpackungen und Schutzgasverpackungen – sogenannte MAP-Verpackungen (Modified Atmosphere Packaging) – herstellen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Logistikengpässe, Unsicherheit und hohe Energiekosten belasten britische Papierindustrie

Marktbericht Pressepapiere Frankreich: Kapazitätsstilllegungen, Preisankündigungen, Kostendruck führen zu Turbulenzen  − vor