|  
Nachrichten

Bioraffinerien bleiben auch 2018 im Trend

18.07.2018 − 

Für die holzverarbeitende Industrie in Europa bleibt das Thema der Bioraffinerien, dieser Alleskönner-Werke, die nach dem Prinzip der Kaskadennutzung stofflich und energetisch das Maximum aus dem Rohstoff Holz herausholen und den Betreibern durch Erschließung neuer Geschäftsfelder Zusatzeinahmen in die Kassen spülen, weiter von großem Interesse.

Davon zeugen u.a. Studien und Investitionen für den Ausbau von Kapazitäten für Treib- und Kraftstoffe, Chemikalien und anderer Vor- und Endprodukte auf Basis von lignocellulosehaltiger Biomasse.

Die treibende Kraft hinter dem Bau von Bioraffinerien in Europa bleibt der weltweit steigende Zellstoffbedarf. Befeuert wird das Handeln der Akteure, das in erster Linie auf Generierung von Mehrwert abzielt, auch durch anhaltende, teilweise ideologische Debatten und Diskussionen um Erderwärmung, Klimawandel, Müllvermeidung oder Umwelt- und Verbraucherschutz.

Den ausführlichen Artikel finden Sie in der Printausgabe von EUWID Papier und Zellstoff.
Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Papiermärkten.
Die Ausgabe 29/2018 von EUWID Papier und Zellstoff ist am 18. Juli erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.
Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie
hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − White Birch Paper will Werk Bear Island wieder starten

Marktbericht Verpackungspapiere: Deutschland: Erwartungen für den Sommer gehen bei AP-Packpapieren in alle Richtungen  − vor