|  
Nachrichten

bvse: Altpapierbranche trotzt chinesischem Importverbot und Konjunktureintrübung

22.03.2019 − 

Die Altpapierentsorger in Deutschland sehen sich trotz der Auswirkungen des chinesischen Importverbots sowie der Anzeichen für eine konjunkturelle Eintrübung gut gewappnet.

Die deutlich reduzierten Altpapierimporte der Volksrepublik beeinflussten die Märkte zwar nach wie vor, räumte bvse-Vizepräsident Werner Steingaß im Rahmen des Internationalen Altpapiertags am 21. März in Düsseldorf ein. Dennoch versinke Europa nicht im Altpapier.

Die Branche habe gelernt, mit schwierigen Situationen umzugehen. Daher ist Steingaß sicher, dass die Entsorgungs- und Recyclingbranche in Europa und insbesondere in Deutschland aus der durch die chinesischen Importverbote ausgelösten Krise deutlich gestärkt hervorgehen wird. Auch in der sich abschwächenden Konjunktur sieht der bvse-Fachverbandsvorsitzende keinen Anlass für Pessimismus auf dem deutschen Altpapiermarkt.

Darüber hinaus sprach sich Steingaß für eine stärkere Harmonisierung gesetzlicher Regelungen auf europäischer Ebene aus. Beim Transport von Altpapier bedürfe es dringend harmonisierter Rahmenbedingungen in der EU, so Steingaß.

Auf dem deutschen Markt beklagte der Vertreter der mittelständischen Entsorgungswirtschaft unfaire Wettbewerbsbedingungen. Als Beispiel hierfür verwies Steingaß auf die Förderbedingungen zur Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen, welche die kommunale Seite bevorzuge.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Koehler betraut Eckhard Kallies mit der Leitung der neuen Verpackungspapier-Sparte

Nationaler Gerichtshof in Spanien verhandelt: Ences Zellstoffwerk Pontevedra in Gefahr  − vor