|  
Nachrichten

Marktbericht grafische Papiere Großbritannien:
Preisverfall bei Feinpapieren größtenteils eingeholt, Kosten bleiben problematisch

28.07.2021 − 

Die Hersteller von holzfreien ungestrichenen und gestrichenen Papieren haben mit zwei Preiserhöhungen im April/Mai und im Juli dieses Jahres den pandemiebedingten Preisverfall im vergangenen Jahr annähernd wieder wett machen können.

Spätestens nach dem Auslaufen mancher bis 30. Juni geltender vertraglicher Regelungen gelten ab 1. Juli deutlich höhere Preise auf dem britischen Markt.

Damit sind die Preissenkungen des vergangenen Jahres in etwa wieder ausgeglichen. Die Papierhersteller betonen jedoch, dass sie wegen der Kostenentwicklung immer noch deutlich schlechter dastehen als vor dem Beginn der Pandemie. Allein der immense Anstieg der Zellstoffpreise, der sich dieses Jahr auf über 300 €/t summiert, lässt den Verkauf von holzfreien Papieren zum Verlustgeschäft geraten, was vor allem die nicht integrierten Papierhersteller trifft.

Den ausführlichen Marktbericht veröffentlichen wir in der Ausgabe 30/2021 von EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis
der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff.
Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen -
bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Marktbericht Pressepapiere Großbritannien: Zeitungsdruckpapier und Magazinpapiere werden ab Juli deutlich teurer

Thimm investiert am Standort Wörrstadt  − vor