|  
Nachrichten

Marktbericht Verpackungspapiere:
Kraftsackpapier Deutschland: Extrem knappes Angebot

11.09.2017 − 

An der „katastrophalen“ Versorgungslage auf dem Kraftsackpapiermarkt hat sich auch im 3. Quartal nichts Wesentliches geändert. „Wir leben weiter von der Hand in den Mund“, berichtet ein Papiersackhersteller.

Die Mengen würden nach wie vor zugeteilt, über die Kontrakte hinaus stehe nichts zur Verfügung. Zu einem Stillstand wegen Papiermangels sei es bisher aber noch nicht gekommen. Was die weitere Entwicklung der Versorgungslage anbelangt, so sieht die Verarbeitungsbranche derzeit noch „kein Licht am Ende des Tunnels“. Etwas Entspannung könnte die für den 27. Oktober geplante Inbetriebnahme der neuen Maschine des russischen Zellstoff- und Papierherstellers Segezha bringen.

Zur Erweiterung bei Segezha siehe Artikel.

Den ausführlichen Marktbericht veröffentlichen wir in der Ausgabe 37/2017 von EUWID Papier und Zellstoff.
Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Papiermärkten.
Die Ausgabe 36/2017 von EUWID Papier und Zellstoff ist am 06. September erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.
Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie
hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Faltschachtelindustrie mit leichten Rückgängen

Kruger investiert in Spezialpapiere, reduziert Kapazitäten für Pressepapiere  − vor