|  
Nachrichten

E.ON baut Biomassekraftwerk im UPM Werk Hürth

29.11.2019 − 

E.ON plant den Bau eines Biomassekraftwerks auf dem Gelände der UPM Papierfabrik in Hürth.

E.ON plant Investitionen von rund 110 Mio € in das Projekt. Es sollen mehr als 30 neue Arbeitsplätze entstehen.

Das Kraftwerk wird neben der Wärmeversorgung der Papierfabrik Hürth, die Zeitungsdruckpapier auf Altpapierbasis produziert, auch erneuerbare Energie in das Stromnetz einspeisen und wird so zur Energiewende, zum Klimaschutz und zur Stabilität des öffentlichen Stromnetzes in Deutschland beitragen, erklärt das Energieunternehmen.

Den Brennstoff Restholz bezieht E.ON aus dem regionalen Umfeld.

„Die neue Anlage soll eine stabile und wirtschaftlich planbare Wärmeversorgung des Standorts sicherstellen und unseren schon heute auf 100 % Altpapier basierenden Produktionskreislauf in Hürth noch nachhaltiger machen“, erklärt Winfried Schaur, Vorstandsmitglied von UPM.

Beide Unternehmen kooperieren bereits am UPM-Standort im bayrischen Plattling. Dort versorgt E.ON die Papierfabrik mit einem Gas- und Dampfkraftwerk. Biomassekraftwerke im industriellen Maßstab betreibt E.ON auch in Großbritannien und Schweden.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
  Energie  EON  UPM

zurück − Sappis Ergebnisse zollen den schwächeren Märkten Tribut

Bellmer expandiert mit Papcel  − vor