|  
Nachrichten

Grünewald Papier stellt Produktion um

25.02.2021 − 

Der Hersteller von Verpackungspapieren Gebr. Grünewald GmbH & Co. KG, Kirchhundem-Hofolpe, verzichtet bei der Produktion seiner MG-Kraftpapiere auf Altpapierbasis seit Anfang Februar komplett auf den Einsatz von Frischfaserzellstoff.

Die Verpackungspapiere wurden bislang aus unbenutzten Pre-Consumer-Altpapieren und Zellstoff produziert. Die weißen Papiere des Classic-Sortiments und die braunen Qualitäten der Natural-Linie bestehen nun komplett aus unbenutzten Altpapier, berichtet Grünewald Papier gegenüber EUWID.

„Hintergrund der Umstellung ist der zunehmende Wunsch unserer Kunden nach Papier auf Basis 100 Prozent rezyklierter Fasern“, erklärt das Unternehmen weiter.

Die Umstellung auch der weißen Sorten ist abgeschlossen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in der aktuellen EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Mondi angeblich an DS Smith-Übernahme interessiert

Marktbericht Karton/Faltschachtel Großbritannien: Erste Erfolge bei Preisanhebung für GD-Karton  − vor