|  
Nachrichten

Hansol Paper veräußert Schades und R+S Group

19.03.2020 − 

Hansol Paper hat Schades und R+S Group an einen Investment Fund abgegeben haben.

Der südkoreanische Papierhersteller, der mit der Übernahme der beiden Spezialisten für die Weiterverarbeitung von Thermopapier und Etikettenpapier seinen Einstieg in den europäischen Markt vollzog, hatte bereits Ende 2018 Pläne verfolgt, Schades und R+S zu veräußern. Das Vorhaben einer Fusion mit Iconex war aber nicht zuletzt an der britischen Wettbewerbsbehörde gescheitert.

EUWID-Informationen zufolge hat Hansol Paper nun eine bindendende Vereinbarung über die Transaktion der Gruppe geschlossen, die als europäischer Marktführer in den Segmenten Kassenrollen und Etikettenlösungen gelte.

Wie es heißt, plane der neue Eigner langfristig sowie mit dem bestehenden Management. Der Firmenname und die etablierten Marken werden fortgeführt.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Papierindustrie plant Investition in eine Modellfabrik Papier / Entwicklungsraum für Papiererzeugung der Zukunft

Heidelberger Druckmaschinen schließt unprofitable Geschäfte, bis zu 2.000 Stellen weltweit betroffen  − vor