|  
Nachrichten

Heidelberger Druckmaschinen sieht positive Tendenzen

11.11.2020 − 

Die Heidelberger Druckmaschinen AG erzielte auch im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres ein positives EBITDA, das mit insgesamt 97 Mio € in den ersten sechs Monaten deutlich über dem Vorjahr (69 Mio €) lag.

Gleichzeitig sei es gelungen, die Nettofinanzschulden gegenüber dem Vorjahr von 416 Mio € auf 157 Mio € zu senken. Der Druckmaschinenhersteller führt die positiven Tendenzen auf Maßnahmen des im März dieses Jahres gestarteten Transformationsprogramms zurück. Durch das Programm zur Steigerung von Profitabilität, Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftssicherung konnte die Ergebnisbelastung aus einem erheblichen Umsatzrückgang, bedingt durch die Covid-19-Pandemie, überkompensiert werden.

Von dem angekündigten Abbau von weltweit rund 1.600 Stellen bis 2023 sollen im laufenden Geschäftsjahr knapp 1.000 realisiert werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Marktbericht Zellstoff: NBSK-Preise legen im Oktober um 20 US$ zu, Kurzfasersorten bleiben stabil

Papeterie Le Bourray erhöht Tissuekapazität  − vor