|  
Nachrichten

Igepa und Koehler starten Projekt zur Fasergewinnung aus dem Pappbecher

12.01.2021 − 

Die Koehler Greiz GmbH, Teil der Koehler Paper Group, die Igepa Group sowie die Agentur creart arbeiten partnerschaftlich in einem Projekt zusammen, bei dem Fasern aus gebrauchten Getränkebechern zurückgewonnen und zur Produktion neuer Papiere eingesetzt werden.

Als Rohstoff dienen von der Fast-Food-Kette McDonald’s gesammelte Einweg-Getränkebecher. Derzeit finden die Fasern ihren Einsatz in einem grafischen Papier, das unter dem Namen „CoffeeCup Paper“ in den Markt gekommen ist.

Bislang wurden rund 20 t Papier produziert, die einen Anteil von 25 % der Fasern aus dem Becherkarton enthalten. Damit liegen die Partner noch deutlich hinter den Produktionsplänen zurück. Grund dafür sei der Lockdown. Statt die Becher im Restaurant zu belassen, nehmen Kunden diese nun mit. Damit fallen sie nicht zur sortenreinen Sammlung in den Restaurants von McDonald’s an, sondern gehen dem Kreislauf über die Entsorgung über öffentliche Abfallbehälter verloren.

Bei einer Rückkehr der Märkte nach dem Lockdown übernimmt die logistische Aufgabe, die Becher bei den Anfallstellen abzuholen, die Igepa. Die größere Aufgabe sei aber nicht die Logistik, sondern eine ausreichende Becherkapazität verfügbar zu machen. Dazu brauchen die Projekt-Partner weitere Systemgastronomen, die sich an der Bechersammlung beteiligen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Briefumschlagindustrie: Aus VDBF wird FEPE Deutschland

Spa verlängert Kaufangebot für Ahlstrom-Munksjö  − vor