|  
Nachrichten

Insolvente Papierfabrik Walsum an Duisport verkauft

15.09.2016 − 

Die Duisburger Hafen AG (Duisport), Duisburg, hat das Gelände der stillgelegten Papierfabrik Walsum inklusive der noch vorhandenen Produktionsanlagen von den Insolvenzverwaltern der Kanzlei HRM Henneke Röpke zum 1. Oktober 2016 erworben.

Wie Duisport auf Anfrage gegenüber EUWID erklärt, beläuft sich der Kaufpreis inkl. der Produktionsanlagen samt der beiden Papiermaschinen und der TMP-Linie auf einen einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Das Equipment soll verkauft werden, Duisport hat eine Firma beauftragt.

Wie EUWID erfuhr, summieren sich die Forderungen der Gläubiger der Papierfabrik auf 40-50 Mio €. Der Löwenanteil entfalle dabei auf den Pensionssicherungsfonds, so Branchenkenner. Neben den Mitarbeitern erwarten auch Energie- und Rohstofflieferanten den Abschluss des Verfahrens, das noch zwei bis drei Jahre andauern könne.

Den ausführlichen Artikel können Sie in der Ausgabe 38/2016 von EUWID Papier und Zellstoff lesen.
Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Papiermärkten.
Die Ausgabe 37/2016 von EUWID Papier und Zellstoff ist am 14. September erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.
Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie
hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Chinesische Greatview Packaging erweitert mit 23 Mio € das Werk Halle

Stora Enso will finnische Wellpappeproduktion in Lahti konzentrieren  − vor