|  
Nachrichten

Investition in Modellfabrik Papier: Was für die Standortwahl Düren spricht

10.08.2020 − 

Die Papierindustrie treibt die Forschung und Entwicklung voran. Ein Konsortium hat sich der Innovation und Nachhaltigkeit verschrieben, damit die Produktion in Papierfabriken künftigen Umweltzielen entspricht. Gegenüber EUWID informiert das Konsortium über die jüngste Entwicklung der Modellfabrik Papier und gibt Einblick in die weitere Planung. Gerhard Hochstein, CTO / Executive Vice President bei der Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück, und die Partner des Projekts erklären, was den Ausschlag für Düren als Standort für die Modellfabrik Papier gegeben hat und wie das Projekt finanziert werden soll.

Nachdem das Konzept für die Modellfabrik Papier entwickelt wurde, hatte das Konsortium die Wahl zwischen verschiedenen sehr guten Standortbewerbungen, die alle unterschiedlich ausgeprägt waren. Wie Hochstein erklärt, überzeugten die Bewerbungen der TU Darmstadt und der Papiertechnischen Stiftung PTS in Heidenau durch starke Synergien mit den vorhandenen Instituten und Lehrstühlen. Auf der anderen Seite biete Düren über den Strukturwandel in der Region sehr gute Möglichkeiten, mit öffentlicher Förderung eine Forschungs-Infrastruktur für Projekte wie die Modellfabrik Papier aufzubauen.

Die Ziele der Modellfabrik Papier sind kongruent zu den Zielen des Strukturwandels in dieser Region, erklärt das Konsortium, was für den Standort Düren spreche. Besonderer Fokus liege dabei auf Forschungs-, Industrie- und Infrastrukturprojekten zur Dekarbonisierung der Wirtschaft. Darüber hinaus sei Düren eine Papierstadt mit vielen namhaften Papierfabriken, Zulieferunternehmen und Papierverarbeitern, so dass eine gut ausgeprägte Wissensbasis und eine starke regionale Unterstützung aus der Industrie gegeben seien.

Hochstein unterstreicht, dass sich das Konsortium besonders durch das Commitment der TU Darmstadt und der PTS Heidenau, auch am Standort Düren das wissenschaftliche Rückgrat der Modellfabrik Papier zu bilden, schlussendlich für das gute Standortangebot aus Düren entscheiden konnte.

In der Fortsetzung beschäftigt sich der Artikel mit den Themen:

In Düren entsteht ein Innovationsquartier

Programm zum Kohleausstieg ermöglicht Förderung

Die Modellfabrik Papier wird von einem Konsortium getragen, dem bislang folgende Akteure zugehören: ABB, Bellmer, Essity, Felix Schoeller Group, Koehler Paper Group, Mitsubishi HiTec Paper, Omya, PK Varel, PTS, Sappi, Schönfelder Papierfabrik, Siemens, TU Darmstadt, Voith, Weig Karton, Wepa Group.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Wepa erweitert Tissuekapazitäten in Piechowice

Papierstadt Düren unterstützt Modellfabrik Papier  − vor