|  
Nachrichten

KCC verkauft Papierfabrik in Niederbipp

22.12.2020 − 

Die Unternehmerfamilie Queck hat die Schweizer Papierfabrik in Niederbipp von der Kimberly-Clark Corporation (KCC) erworben. Die Vereinbarung sieht die Übergabe zum 1. Mai 2021 vor.

Zur Abwicklung der Übernahme wurde die Lakana Holding AG, Gretzenbach, gegründet, die im alleinigen Besitz der Unternehmerfamilie ist und formal die Papierfabrik von Kimberly-Clark erwirbt. Mit dieser Transaktion kann das als Tela bekannte Werk in Niederbipp weiter produzieren, bestätigt das Unternehmen auf EUWID-Anfrage.

Im November 2020 hatte Kimberly-Clark angekündigt, dass die Papierfabrik in Niederbipp verkauft oder per Ende April 2021 geschlossen werden soll. Die dort unter dem Markennamen Hakle produzierten Hygieneprodukte sollen, wie berichtet, künftig im norditalienischen KCC-Werk in Romagnano hergestellt werden. Der neue Eigentümer von Tela, die Unternehmerfamilie Queck, sind bereits in Besitz der Cartaseta AG in Gretzenbach, der Fripa Papierfabrik Albert Friedrich KG im deutschen Miltenberg und der Fabryka Papieru Czerwonak im polnischen Czerwonak.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EBB erwirbt größten britischen Kartonhändler Warren Board

Toscotec schließt den Umbau bei Aviretta ab  − vor