|  
Nachrichten

Leitlinien zur SUPD: Papierindustrie fordert Schwellenwert für Kunststoff-Anteil bei faserhaltigen Verpackungen

12.04.2021 − 

Die EU-Kommission arbeitet noch immer an Leitlinien für eine möglichst einheitliche Umsetzung der Einwegkunststoffrichtlinie (SUPD) in nationales Recht.

Ein Entwurf sieht vor, dass auch bestimmte Einwegprodukte aus Papier oder Pappe unter die Richtlinie fallen, wenn sie eine Polymerbeschichtung haben. Der europäische Verband der Kunststoffverarbeiter EuPC unterstützt die Sicht der EU-Kommission und weist darauf hin, dass weder die SUPD noch ihre bisher veröffentlichten oder als Entwurf vorliegenden Umsetzungsbestimmungen einen Schwellenwert für den Kunststoffgehalt festlegen, ab dem Produkte in ihren Anwendungsbereich fallen.

Für einen solchen Schwellenwert setzt sich dagegen die Papier- und Kartonindustrie seit nunmehr knapp einem Jahr ein. Solange es keine Alternative zum Kunststoff-Anteil von faserhaltigen Verpackungen gebe, könnte ein solcher Schwellenwert garantieren, dass nicht im Worst Case sämtliche papier- und faserbasierten Produkte in den Geltungsbereich der SUPD fallen. Der EuPC fordert dagegen keine Ausnahmen für PPK-Produkte mit Polymerbeschichtung.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Saica erhält Subventionen für Investitionen in Frankreich

Papresa beauftragt Voith mit Umbau der PM 5 am Standort Rentería  − vor