|  
Nachrichten

Metsä Tissue beantragt Umweltgenehmigung zur Verdoppelung der Tissuekapazität in Mariestad

25.05.2020 − 

Metsä Tissue hat beim Land- und Umweltgericht in Vänersborg einen Antrag auf Erteilung einer Umweltgenehmigung (EPA) eingereicht, der sich auf die Pläne des Unternehmens bezieht, die Produktion von Tissue auf Frischfaserbasis im Werk Katrinefors in Mariestad/Schweden, zu verdoppeln.

Das Unternehmen erwartet, dass die Behörde ihre Entscheidung in dieser Angelegenheit innerhalb der regulären Bearbeitungszeit, d.h. in 12-18 Monaten, treffen wird.

Im September 2019 kündigte Metsä Tissue Pläne zur Verdoppelung der Tissuekapazität in dem Werk an. Das Unternehmen leitete ein Umweltgenehmigungsverfahren und eine Durchführbarkeitsstudie ein. Der Erhalt einer Umweltgenehmigung sei eine der Voraussetzungen für die endgültige Investitionsentscheidung, so das Unternehmen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Versteigerung von ehemaligem Arjowiggins-Werk steht an

VPK erhöht Beteiligung an Corrboard UK  − vor