|  
Nachrichten

Österreichs Papierindustrie trotz leichter Rückgänge optimistisch

06.05.2020 − 

Nach einem sehr guten Jahr 2018 verzeichnet die österreichische Papierindustrie im Jahr 2019 leichte Rückgänge bei Umsatz und Produktion.

„Trotz leicht rückläufiger Papierproduktion und Umsätzen 2019 blicken wir positiv in die Zukunft. Denn unsere Unternehmen investieren in klimafreundliche Technologien und Produkte: von der neuen Papiermaschine in Pöls über die Energieanlagen in Nettingsdorf bis hin zur Bioethanolanlage in Hallein. Die Corona-Krise zeigt besonders deutlich, wie wichtig unsere Produkte für die Grundversorgung mit Hygieneprodukten sowie sicheren Verpackungen für Lebensmittel und Medikamente sind. Darüber hinaus spielt die Papierindustrie auch als Erzeugerin von sauberer Energie eine immer größere Rolle. Allerdings gibt es auch Produktbereiche mit dramatischen Einbrüchen, wie den massiven Auftragsrückgängen bei grafischen Papieren“, zieht Christian Skilich, Präsident der Vereinigung der österreichischen Papierindustrie Austropapier, Wien, Bilanz.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − STI Group strukturiert den Geschäftsbereich Display um

White Birch stellt Werk für Zeitungsdruckpapier ab  − vor