|  
Nachrichten

Papiersack GmbH & Co. KG stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

21.06.2018 − 

Die Papiersack GmbH & Co. KG, Ahaus, hat am 19. Juni einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit beim zuständigen Amtsgericht, Münster, gestellt.

Das Amtsgericht hat Rechtsanwalt Stephan Michels, Michels Insolvenzverwaltungen, Münster, zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt

Papiersack ist auf die Verpackung von Schüttgütern, wie Baustoffen, Ernährungsgütern und Chemikalien spezialisiert. Das Verpackungsmaterial besteht aus Kraftsackpaper.

Den ausführlichen Artikel finden Sie in der Printausgabe von EUWID Papier und Zellstoff.
Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Papiermärkten.
Die Ausgabe 25/2018 von EUWID Papier und Zellstoff ist am 20. Juni erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.
Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie
hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Papeterie Raon an niederländisches Recyclingunternehmen verkauft

Marktbericht Verpackungspapiere: Großbritannien: Übernahmen verunsichern nichtintegrierte Hersteller  − vor