|  
Nachrichten

Pixelle schließt Anlagen in US-Papierfabrik nach Explosion

08.01.2021 − 

Pixelle Specialty Solutions wird die Produktion an einer nach einem Unfall beschädigten Papiermaschine im Werk Androscoggin nicht wieder aufnehmen. Auch die Zellstoffproduktion in dem Werk in Jay im US-Bundesstaat Maine gibt das Unternehmen auf.

Der Standort beherbergt noch zwei weitere Spezialpapiermaschinen, die weiter betrieben werden. Die Zellstoffversorgung soll künftig durch Zukäufe gesichert werden.

Im April 2020 war es im Werk Androscoggin im Zellstoffkocher zu einer Großexplosion gekommen. Der Schaden war erheblich und nur zwei der drei Papiermaschinen konnten nach kurzer Zeit wieder gestartet werden. Nun beschloss Pixelle Medienberichten zufolge, den Zellstoffkocher nicht mehr zu reparieren und die dritte Papiermaschine des Werks für immer stillzulegen.

Den Berichten nach wurden seit dem Unfall 177 Mitarbeiter entlassen. Künftig sollen 250 Mitarbeiter in dem Werk beschäftigt werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Zukunft von Zanders Paper noch immer ungewiss

SCA kündigt Preiserhöhung an  − vor