|  
Nachrichten

PRIMA-Konferenz: Druck- und Schreibpapiere seit 10 Jahren auf der Durststrecke

12.09.2017 − 

Der grafische Teil der Papierindustrie musste in den vergangenen zehn Jahren bekanntermaßen einen schmerzhaften Schrumpfungsprozess über sich ergehen lassen. Wie Gary Thomson, Senior Market Consultant bei EMGE & Co Ltd. darlegte, sind die Rückgangsraten bei den Periodika dramatisch.

Seit 2002 bis zum Ende 2016 beispielsweise gingen die Gesamtauflagen aller Zeitungen in Deutschland um ungefähr 35 % zurück, in einem so bedeutenden Zeitungsland wie Großbritannien waren es sogar rund 45 % . Im Zeitraum 2011 bis 2016 verringerte sich der Anzeigenumsatz in Westeuropa um circa 30 %, in manchen Ländern wie Deutschland verlief der Rückgang etwas moderater, aber Italien beispielsweise büßte rund die Hälfte seines Anzeigenumsatzes ein.

Die eng mit den Anzeigenseiten korrelierende Nachfrage von Zeitungsdruckpapier sank in den letzten zehn Jahren dementsprechend stark um rund 3,5 Mio t.

Den ausführlichen Artikel finden Sie in der Printausgabe von EUWID Papier und Zellstoff.
Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Papiermärkten.
Die Ausgabe 36/2017 von EUWID Papier und Zellstoff ist am 06. September erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.
Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie
hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Marktbericht Sägerestholz: Deutschland: Stabile Preise für Zellstoffhackschnitzel

Faltschachtelindustrie mit leichten Rückgängen  − vor