|  
Nachrichten

Sappi Europe investiert in Gratkorn

09.09.2020 − 

Sappi Europe, Brüssel, will in die umfassende Modernisierung der Energieversorgung der Papierfabrik Gratkorn investieren.

Wie der Hersteller von Feinpapieren mitteilt, soll der Kessel 11 am österreichischen Produktionsstandort umgebaut werden, sodass mehrere ‑ nachhaltige und erneuerbare ‑ Brennstoffe zum Einsatz kommen können. Mit dieser Maßnahme, die den Einsatz von Kohle als Energieträger beende und die voraussichtlich Ende 2021 abgeschlossen sein soll, schaffe Sappi einen bedeutenden Schritt in Richtung Klimaneutralität.

„Der Umbau ist eine wichtige Investition in unsere nachhaltige Zellstoff- und Papierproduktion und ein weiterer wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Er ermöglicht es dem Werk Gratkorn, seine CO2-Emissionen um 30 % zu reduzieren und ist eine große Verpflichtung, die Dekarbonisierung unseres Sektors voranzutreiben“, so Berry Wiersum, CEO Sappi Europe.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Investitionen im Bereich Wellpappenrohpapiere: Dynamik hat sich endgültig gelegt

Marktbericht Verpackungspapiere Deutschland: Im September konstante Preise für AP-Wellpappenrohpapiere erwartet  − vor