|  
Nachrichten

Sappi prüft Kapazitätsreduzierung in der Papierfabrik Stockstadt

11.02.2020 − 

Infolge des anhaltenden Nachfragerückganges bei gestrichenen Feinpapieren leitet Sappi Europe die Beratungen mit den Arbeitnehmervertretern in Bezug auf die Zukunft der Papiermaschine 2 im Werk Stockstadt, Deutschland, ein.

Das Unternehmen geht davon aus, dass die schlechte Marktlage strukturell ist und durch Faktoren verursacht, die sich Sappi‘s Kontrolle entziehen. Unter Berücksichtigung dieser Marktbedingungen hat Sappi eine umfassende Überprüfung seiner europäischen Produktionsanlagen vorgenommen. Dabei sei festzustellen, dass die verhältnismäßigste Maßnahme in der Anpassung seiner Kapazitäten an die Marktnachfrage besteht und die Produktion auf weniger Maschinen zu konzentrieren ist.

Deshalb hat Sappi Europe heute mit den zuständigen Arbeitnehmervertretern im Werk Stockstadt Beratungen eingeleitet, um etwaig mögliche Alternativen zur Sicherung der Zukunft der Papiermaschine 2 zu finden.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Koehler Paper Group erwirbt Beaver Paper & Graphic Media

Marktbericht Verpackungspapiere Deutschland: Noch keine Preiserhöhung für Wellpappenrohpapiere im Februar  − vor