|  
Nachrichten

Sappi verschiebt Pläne zur Erweiterung der Zellstoffproduktion in Gratkorn

29.09.2020 − 

Sappi Europe SA, Brüssel, hat die geplante Erweiterung des Zellstoffwerks im österreichischen Gratkorn vorerst zurückgestellt.

Die Steigerung der Produktionskapazität von aktuell 250.000 jato TCF-Zellstoff auf insgesamt 360.000 jato hatte der Papierhersteller ursprünglich im Rahmen eines Projekts vom Juni 2019 anvisiert. Das Projekt mit der Bezeichnung „Taurus“ zielt neben der Erhöhung der Zellstoffkapazität auf deutliche Verbesserungen der Umweltemissionen ab. Letztere hatte Sappi erst kürzlich konkretisiert und mitgeteilt, in die umfassende Modernisierung der Energieversorgung in Gratkorn zu investieren. Mit dem Abschluss dieser Maßnahme rechnet der Feinpapierproduzent im zweiten Halbjahr 2021.

Das Werk in Gratkorn beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und stellt jährlich neben Zellstoff 980.000 jato gestrichene holzfreie Papiere her.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Marktbericht grafische Papiere Frankreich: Nachfrage nach Feinpapieren bleibt weiter deutlich unter Vorjahresstand

Neuer Geschäftsführer Verkauf und Marketing bei Brigl & Bergmeister  − vor