|  
Nachrichten

STI Group wird nicht verkauft

05.12.2019 − 

Der Verkaufsprozess um die STI Group, Lauterbach, wird nicht fortgesetzt.

Im März hatte die STI-Inhaberin Dr. Kristina Stabernack über den geplanten Verkauf der Gruppe informiert. In der Folge wurden Gespräche mit potentiellen Käufern geführt, interessante Angebote hätten dabei „auf dem Tisch gelegen“, heißt es im Gespräch mit EUWID.

Die Verhandlungen hätten die Inhaberin jedoch darin bestärkt, das seit 140 Jahren am Markt agierende Familienunternehmen als solches weiterzuführen und die Firmengruppe in ihrer Gesamtheit zu erhalten.

Es wird den Angaben zufolge auch keinen Investor geben, da der Verkauf nicht vor dem Hintergrund finanzieller Probleme angestrebt wurde. Auch sollen die 2.000 Beschäftigten an den Produktionsstandorten in Deutschland, Ungarn, Tschechien und Großbritannien weiterbeschäftigt werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Ence erwägt Verschiebung von Expansionsprojekt in Navia

Stora Enso strukturiert Geschäftsbereiche neu  − vor