|  
Nachrichten

Thermopapier: USA leiten Antidumpingverfahren ein

10.12.2020 − 

Die International Trade Commission (ITC) der USA hat in der vorläufigen Untersuchung über die Anträge von Appvion und Domtar festgestellt, dass es hinreichende Anhaltspunkte darauf gibt, dass die US-amerikanische Industrie durch Importe von Thermopapier aus Deutschland, Japan, Korea und Spanien geschädigt wurde. In der Folge erklärt die Kommission, die finale Untersuchungsphase einzuleiten.

Die ITC erklärt, es gebe Hinweise darauf, dass das aus Deutschland, Japan, Korea und Spanien importierte Thermopapier zu einem Preis unter dem Marktwert verkauft werde.

Im Oktober 2020 hatten die Unternehmen Appvion Operations, Inc., Appleton, Wisconsin, und Domtar Corporation, Fort Mill, South Carolina, Petitionen bei der Kommission und dem Handelsministerium eingereicht, in denen sie behaupteten, dass die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten durch die Einfuhr von Thermopapier aus Deutschland, Japan, Korea und Spanien in Form von Langfristigen Lieferverträgen geschädigt werde oder ihr eine Schädigung drohe. Dementsprechend leitete die Kommission eine vorläufige Antidumpingzolluntersuchung ein.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Markt für Stärke: Hohe Rohstoffnotierungen sollen Preisdruck bei Weizenstärke abmildern

Mayr-Melnhof übernimmt Kotkamills  − vor