|  
Nachrichten

Übernahme von Baden Board durch Fiskeby Board geplatzt

23.09.2021 − 

Der schwedische Hersteller von Recyclingkarton Fiskeby Board wird die in Gernsbach ansässige Baden Board nicht übernehmen.

Wie Baden Board erklärt, war Fiskeby trotz Erfüllung aller vertraglichen Vollzugsbedingungen und intensiven Übergangsvorbereitungen auf allen operativen Ebenen völlig überraschend und ohne erkennbare Anzeichen von dem Kaufvertrag zurücktreten.

Baden Board hat im Zuge dessen am gestrigen Mittwoch einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Das zuständige Amtsgericht hat den Rechtsanwalt und Sanierungsexperten Marc Schmidt-Thieme von der Kanzlei Hoefer I Schmidt-Thieme zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

„In den nächsten Tagen und Wochen werden wir Gespräche mit allen wesentlichen Beteiligten aufnehmen und alle uns zur Verfügung stehenden Sanierungsoptionen überprüfen“, erläutert Rechtsanwalt Schmidt-Thieme die anstehenden Schritte. Der Geschäftsbetrieb von Baden Board wird derweil vollständig aufrechterhalten. Produktion, Termin- und Liefertreue sind auch während des vorläufigen Insolvenzverfahrens weiterhin gewährleistet.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Russische Papierfabrik Volga setzt weiter auf Verpackungspapiere

Briefumschlagindustrie positioniert sich gegen schärfere Werberegelungen  − vor