|  
Nachrichten

UPM mit weiterer Investition in deutsche Papierfabrik

25.10.2019 − 

UPM, Helsinki, will durch die Investition in ein Kraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) am Standort Nordland Papier in Dörpen, Emsland, seine Wettbewerbsfähigkeit stärken und gleichzeitig seine CO2-Emissionen um insgesamt 5 % reduzieren. Die Investition kommt auf 95 Mio €. Das Gaskraftwerk soll im dritten Quartal 2022 ans Netz gehen.

Die neue Anlage unterstützt die Energiewende in Deutschland und trägt zur Stabilität des öffentlichen Stromnetzes bei, erklärt UPM in einer Mitteilung. Die Investition in ein neues, hocheffizientes Gaskraftwerk mit 80 MW Leistung amortisiert sich innerhalb von drei Jahren und verbessert die Umweltbilanz von UPM weiter. Die Anlage werde den Wärmebedarf der Papierfabrik decken. Außerdem werde die aktive Teilnahme am zunehmend volatilen deutschen Strommarkt ermöglicht, heißt es bei UPM.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Neue Papiermaschine 8 bei Koehler in Kehl angelaufen

Marktbericht Verpackungspapiere Deutschland: Hersteller von leichten Kraftpapieren mit Preisdruck konfrontiert  − vor