|  
Nachrichten

UPM plant Kapazitätsreduzierung: Konzern schließt Produktionsanlagen in europäischen Papierfabriken

13.11.2014 − 

UPM hat die Stilllegung von vier Papiermaschinen angekündigt. Ziel sei die Reduzierung der Kapazitäten für Publikationspapiere.

Der Papierberg wird kleiner. Die Kürzungen sollen an Standorten in Frankreich, Finnland und Großbritannien stattfinden. Deutsche Papierfabriken sind nicht betroffen. Durch die Schließungen werde der Konzern etwa 800.000 jato Pressepapiere weniger herstellen. Wie UPM erklärt, werden die Papierfabriken nach den Maßnahmen weiter betrieben.

Im Einzelnen nimmt UPM folgende Stilllegungen vor:

- PM 3 für Zeitungsdruckpapier im Werk UPM Chapelle, Frankreich

- PM 1 für Zeitungsdruckpapier im Werk UPM Shotton, Großbritannien

- PM 5 für SC-Papier im Werk UPM Jämsä River Mills, Jämsänkoski, Finnland

- PM 2 für LWC im Werk UPM Kaukas, Finnland.

Den ausführlichen Artikel können Sie in der Ausgabe 47/2014 von EUWID Papier und Zellstoff lesen.
Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Papiermärkten.
Die Ausgabe 46/2014 von EUWID Papier und Zellstoff ist am 12. November erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.
Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie
hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − SCA Hygiene Products baut bis zu 80 Stellen in Nokia ab

Marktbericht Pressepapiere: Gute Auftragslage für Magazin- und Katalogpapiere in Deutschland  − vor