|  
Nachrichten

UPM plant Schließung des Werks Kaipola und Verkauf der Papierfabrik Shotton

27.08.2020 − 

Auch UPM, Helsinki, sorgt sich um die Zukunft des Geschäftsbereichs Communication Papers. Der Konzern plant die dauerhafte Schließung der Papierfabrik Kaipola in Finnland, den Verkauf der Papierfabrik Shotton in Großbritannien und Anpassungen der UPM Communication Papers Funktionsteams.

Mit den genannten Maßnahmen soll die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Geschäftsbereichs Communication Papers gesichert werden. Außerdem sehen die Geschäftsbereiche UPM Biorefining und UPM Specialty Papers organisatorische Veränderungen und Personalanpassungen in ihren Zellstofffabriken in Finnland, bei UPM Forest und im Werk Tervasaari, ebenfalls Finnland, vor.

Die geplanten Maßnahmen würden UPM zufolge Kosteneinsparungen in Höhe von 75 Mio € zur Folge haben. Endgültige Entscheidungen sollen nach Abschluss der Verhandlungen mit Mitarbeitervertretern getroffen werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

zurück − Progroup nimmt Betrieb der neuen Papiermaschine in Sandersdorf-Brehna auf

SCA steigt aus dem Markt für Pressepapiere aus  − vor