|  
Nachrichten

UPM reagiert auf Nachfragerückgang bei Druck- und Schreibpapieren

14.04.2020 − 

UPM, Helsinki, will mit der Drosselung seiner Papierproduktion auf den aktuell verschärften Nachfragerückgang im Markt für Druck- und Schreibpapiere reagieren.

Man habe Vorkehrungen getroffen, kurzfristig und fallweise die Produktion in den Werken herunterfahren zu können, erklärte das Unternehmen gegenüber EUWID. Ende der zweiten Aprilwoche lief nach Angaben von UPM in den beiden Werken Kaipola und Jämsänkoski in Finnland die Produktion gedrosselt, auch mittels zeitweiliger Stillstände.

Die beiden Standorte verfügen zusammen über eine Jahres-Produktionskapazität von rund 1 Mio t. In Jämsänkoski werden vor allem ungestrichene Magazinpapiere (SC) hergestellt sowie Etiketten- und Verpackungspapiere, im Werk Kaipola sind es gestrichene Magazinpapiere (LWC), Telefonbuchpapiere (MFS) und Zeitungsdruckpapier.  

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

zurück − Arctic Paper: Bald Kurzarbeit in schwedischen Werken?

Hamburger: Preiserhöhungen für AP-Packpapiere zum 1. Mai angekündigt  − vor