|  
Nachrichten

UPM will mit Produktion von Biochemikalien in Leuna wachsen

30.01.2020 − 

Der Forstwirtschaftskonzern UPM, Helsinki, stellt die Weichen für weiteres Wachstum in neuen Geschäftsfeldern und investiert 550 Mio € in eine industrielle Bioraffinerie am Chemiestandort Leuna in Sachsen-Anhalt.

In der Fabrik sollen Biochemikalien auf Holzbasis produziert werden, die in einer Vielzahl an Produkten des täglichen Bedarfs den Umstieg von fossilen Rohstoffen auf nachhaltige Alternativen ermöglichen.

UPM erwartet sich von der Investition die Erschließung neuer Märkte und damit verbunden großes Wachstumspotenzial.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Lectas Rekapitalisierung schreitet voran

CEO Idermark verlässt Södra  − vor