|  
Nachrichten

Lecta: Absatz- und Umsatzeinbruch belasten Halbjahresergebnis

16.09.2020 − 

Die Zwischenbilanz des Jahres 2020 steht für den Hersteller von Fein- und Spezialpapieren Lecta ganz im Zeichen der Covid-19-Pandemie.

Umsatz und Absatz brachen in allen Geschäftsfelder ein, nicht zuletzt deshalb weil gleich mehrere Märkte in Europa am stärksten von der Ausbreitung der Krankheit als auch von der härte der Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus betroffen waren.

Der Halbjahresumsatz fiel von 735 Mio € im ersten Halbjahr 2019 auf 523 Mio € im selben Zeitraum 2020. Das Betriebsergebnis stürzte von fast 23 Mio € Gewinn in 2019 auf einen Betriebsverlust von 158 Mio € in diesem Jahr. Hier hatten sich neben den Absatz- und Umsatzeinbußen sowie niedrigeren Verkaufspreisen auch die Minderungen des Firmen- und Geschäftswerts in Höhe von 118 Mio € bemerkbar gemacht. Hinzu kamen 34 Mio € an einmaligen Belastungen im Zusammenhang mit der Umstrukturierung des Unternehmens.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Stora Enso plant eine Schließung in der Papierfabrik Hylte

Stora Enso: Papiersackfabrik in Ostroleka geschlossen  − vor