|  
Nachrichten

Kabel Premium Pulp & Paper erhebt Rohstoffkosten-Zuschlag

22.07.2021 − 

Auf die Teuerungen in der Produktion hat die Kabel Premium Pulp & Paper GmbH, Hagen, nun mit einem gesonderten Aufschlag reagiert. Der Hersteller von gestrichenen grafischen Papieren erhebt auf alle kontrahierten und nicht kontrahierten Papierlieferungen einen Rohstoffkosten-Zuschlag.

Die kurzfristige und temporäre Pauschale, zu der sich Kabel gezwungen sieht, gilt an allen Märkten und für alle grafischen Produkte der Papierfabrik ab 1. August 2021. Wie das Unternehmen gegenüber EUWID weiter erklärt, beträgt der Rohstoffkosten-Zuschlag 60 €/t bei Rollenpapieren und 30 €/t bei Formaten. Dieser werde unabhängig von und zusätzlich zu der Preiserhöhung fakturiert, die Kabel Premium Pulp & Paper für Liefervereinbarungen zum Juli 2021 erwirkt hat.

Der auf der Rechnung gesondert aufgeführte Rohstoffkosten-Zuschlag werde reduziert bzw. eliminiert, sobald die Kosten wieder sinken. „Der Rohstoffkosten-Zuschlag dient ausschließlich der Kompensation der für uns nicht vorhersehbaren Kostensteigerung und ist für die Rohstoffversorgung unseres Werkes unverzichtbar“, unterstreicht Kabel die dringliche Notwendigkeit.

Zellstoff, Energie, Chemikalien, Holz und Transporte sind trotz zum Teil fakturierter Höchstpreise nur eingeschränkt verfügbar, erklärt Kabel. Andererseits waren die Papierpreise zu Beginn des Jahres 2021 auf historische Tiefststände gefallen. „Die Dynamik dieser Entwicklung war so nicht vorhersehbar, sodass wir seit März unsere Zielvorgaben nicht mehr erreichen konnten“, berichtet Kabel weiter und ergänzt: „Mit vielfältigen Maßnahmen haben wir versucht, dieser Kostenexplosion entgegen zu wirken, aber das reicht in dieser Größenordnung leider bei weitem nicht aus.“

Kabel Premium Pulp & Paper stellt in Hagen-Kabel jährlich rund 450.000 t gestrichene Druckpapiere her, u.a. LWC und MWC. Jüngst hat das Unternehmen das Portfolio um Verpackungspapiere ergänzt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Mitsubishi HiTecPaper mit Preisanpassung von 20 %

Hochwasserkatastrophe in Deutschland Nur wenige Papierfabriken mit größeren Einschränkungen und Schäden  − vor