EU verhängt Importstopp für bestimmte Zellstoff- und Papiersorten aus Russland

Die EU hat ihre Sanktionen gegen Russland ausgeweitet und ein Einfuhrverbot für Holz, Holzerzeugnisse, CTMP-Zellstoff und bestimmte Kraftpapiersorten verhängt.

Die Einzelheiten des fünften Sanktionspakets gegen Russland wurden am 8. April 2022 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Damit sind die in den Verordnungen festgeschriebenen zusätzlichen Maßnahmen, darunter das Verbot bestimmter Zellstoff-, Papier- und Kartonsorten aus Russland, einen Tag später am 9. April in Kraft getreten. Der Veröffentlichung ist die Annahme durch den Rat der Europäischen Union ebenfalls am Freitag vorangegangen.

Holz und Holzwaren sowie Holzkohle der Warentarifnummer 44, durch mechanische und chemische Aufbereitungsverfahren hergestellte Halbstoffe aus Holz (4705) sowie ungestrichene Kraftpapiere und Kraftkarton (4804) dürfen damit ab 9. April nicht mehr in die EU importiert werden. Ausnahmen gibt es für Verträge, die vor diesem Datum geschlossen wurden. In diesen Fällen gilt eine Übergangsfrist bis 10. Juli. Bis dahin müsen die jeweiligen Produkte in die EU eingeführt sein.

Den ausführlichen Bericht und weitere Nachrichten lesen Abonnenten von EUWID Papier und Zellstoff.
Sie können unsere Print- und Digitalangebote kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktberichte und Marktpreis-Tabellen

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -