Deutschland: Markt für Magazinpapiere

Am deutschen Markt für Magazinpapiere diskutieren Akteure und Beobachter über eine potenzielle Konsolidierung, den Status quo der einzelnen Papierfabriken.

Ein anderes Verhältnis von Angebot und Nachfrage würde es den Herstellern erleichtern, auskömmlich zu wirtschaften, heißt es. Mit den derzeitigen Preisen zeigt sich keiner der Anbieter zufrieden. Diese erwarten für 2013 zwar eine sich fortsetzende Erholung, allerdings kein Wachstum im europäischen Bedarf an Magazinpapieren. Vor diesem Hintergrund sei ein intensives Kapazitätsmanagement „unbedingt notwendig“. Von eventuellen Werksschließungen, wie sie etwa für das Nachbar-Segment Zeitungsdruckpapier vehement gefordert werden, erscheint die Branche allerdings weit entfernt. Beobachter spekulieren über den Norske Skog-Standort Parenco, das ehemalige New Page-Werk Port Hawkesbury und das UPM-Werk Stracel.

- Anzeige -
- Anzeige -