Deutschland: Markt für Zeitungsdruckpapier

Aktuell führen Papierfabriken und Verleger erste Verhandlungen über die Lieferbedingungen in 2014.

Wie EUWID-Gesprächspartner berichten, scheinen die Zielvorstellungen von Ver- und Einkäufern in der Regel weit auseinander zu liegen. Begründet wird die Forderung seitens der Papierindustrie mit der bislang schwachen Profitabilität sowie absehbar steigenden Produktionskosten. Zudem gestalte sich die Balance zwischen Angebot und Nachfrage deutlich verbessert.

Industrievertreter erklären weiter, es sei nicht akzeptabel, Kontrakte bis in den März hinein zu verhandeln. Sie unterstreichen die Vorteile einer schnellen Einigung für beide Seiten.

- Anzeige -
- Anzeige -