|  
Nachrichten

VDP: Grafische Papiere weiter rückläufig, Verpackungspapiere mit stabilem Plus

26.02.2014 − 

Der Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) schaut auf eine insgesamt stabile Entwicklung im vergangenen Jahr 2013 zurück. Das Produktionsvolumen lag 2013 nur leicht unter dem Wert von 2012.

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Sortenbereichen haben sich aber weiter vergrößert. Der Rückgang bei den grafischen Papieren hielt dabei an. Dieser Sektor rutschte erstmals unter einen Anteil von 40 %. Die anderen Marktsegmente zeigten hingegen eine gute Entwicklung: der Bereich Papier und Karton für Verpackungen stabilisierte sich auf einem hohen Niveau, und auch die technischen Papiere sowie Hygienepapiere wachsen weiter.

Befürchtungen äußert der Verband unter anderem bezüglich der Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG). Eine energieintensive Branche wie die Papierindustrie benötige Planungssicherheit. Der VDP beklagt, dass immer noch keine Klarheit herrsche, ob die Fabriken auch künftig in der Lage seien, mittels der Besonderen Ausgleichsregelung ihre Stromkosten zu begrenzen. „Dieser Punkt ist für unsere Unternehmen überlebensnotwendig“, so der VDP.

Den ausführlichen Artikel können Sie in der Ausgabe 09/2014 von EUWID Papier und Zellstoff lesen.
Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Papiermärkten.
Die Ausgabe 09/2014 von EUWID Papier und Zellstoff ist am 26. Februar erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.
Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie
hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Södra beschließt Zellstoffexpansion in Värö

Hygienepapierhersteller weiter unter starkem Kostendruck  − vor