|  
Nachrichten

Steinbeis Papier reagiert auf Vergabekriterien des Blauen Engels für Recyclingpapier

26.03.2020 − 

Der Weißgrad der Produkte wird auf eine maximale CIE Weiße von 135 nach DIN ISO 11475 verbindlich begrenzt. Darauf weist die Steinbeis Papier GmbH, Glückstadt, hin.

Am 16. März 2020 hat das Umweltbundesamt neue Vergabekriterien für den Blauen Engel bei grafischen Papieren und Karton aus 100 % Altpapier (DE-UZ 14a) veröffentlicht. Eine wesentliche Neuerung ist die Begrenzung des Weißgrads auf maximal 100 % (inklusive UV-Anteil) nach ISO 2470 und eine maximale CIE Weiße von 135 nach DIN ISO 11475. Damit werde, was bisher als Empfehlung galt, nun zur Vorschrift. Siehe dazu auch den EUWID-Artikel: Blauer Engel: Vergabe des Umweltsiegels an Recyclingpapiere vor Einschränkung

Veränderung im Portfolio

Die bisherigen Zeichennutzungsverträge gelten bis Ende 2020, d.h. die neuen Kriterien kommen für die Steinbeis Büropapiere ab 2021 zur Anwendung.

Für das Steinbeis Büropapier-Sortiment haben die neuen Vergabekriterien die Einstellung des Produkts Steinbeis PremiumWhite ab 2021 zur Folge. Dieses entspreche dann nicht mehr den Vergabekriterien des Blauen Engels. „Wir sind uns jedoch sicher mit unseren Büropapieren mit Weißgraden von ISO 70 bis ISO 100 nach ISO 2470 auch weiterhin ein Sortiment anzubieten, das allen Ansprüchen gerecht wird“, erklärt Steinbeis Papier.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.

Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − UPM hält Produktion in Papierfabrik Caledonian an

Hunkeler Innovationdays verschoben  − vor