|  
Nachrichten

Insolvente Brühlsche Universitätsdruckerei vor Betriebsschließung

10.06.2021 − 

Die Brühlsche Universitätsdruckerei GmbH & Co KG, Gießen, stellt den Betrieb ein. Die Schließung des in finanzielle Schieflage geratenen Druckdienstleisters erfolgt zum 30. Juni 2021.

Ein zuvor eingeleiteter Investorenprozess ist gescheitert. Das Unternehmen beschäftigt 84 Mitarbeiter. Die Produktionsanlagen werden durch die Proventura Industrie-Auktion West GmbH, Heiligenhaus, versteigert.

Die Geschichte des Unternehmens, das ehemals mehr als 200 Mitarbeiter beschäftigte, reicht lange Zeit zurück. Mit der Ausgliederung der Brühlschen Universitätsdruckerei GmbH & Co KG aus der brühl druck + pressehaus 2003 rückte der Zeitschriften- und Akzidenzdruck in den Fokus.

Trotz des intensiven Wettbewerbs im Druckmarkt sowie den Auswirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie war die Brühlsche Universitätsdruckerei zu keinem Zeitpunkt zahlungsunfähig, versichert der Insolvenzverwalter. Als Gründe für die Schieflage nennt dieser nicht zuletzt Pensionsverpflichtungen, die hohe Rückstellungen notwendig machten. Zudem summierten sich die coronabedingte Umsatzeinbußen von 30 %.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Papier und Zellstoff.
Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von EUWID Papier und Zellstoff. Sie können EUWID Papier und Zellstoff kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Blue Paper stellt Produktion für sechs Tage ein

Segezha will neue Papier- und Zellstofffabrik errichten  − vor